Unsere Tage in Teuschnitz auf dem Belregio Berufsvorbereitungsseminar

Von Montag, den 09.02.2015 bis zum 13.02.2015 waren unsere Klasse (M 8 b) und die Klasse M 8 a in Teuschnitz zu einem Berufsvorbereitungsseminar.

 

Wir starteten um 9:30 Uhr an der Schule und die gesamte Fahrt dauerte ca. eine Stunde.
Nach der Ankunft und Begrüßung ging jede Klasse mit ihrem Seminarleiter in einen Gruppenraum. Zuerst kamen organisatorische Sachen, dann das Kennenlernen und der Einstieg in das Thema.
Nach dem Mittagessen und einer Pause trafen wir uns wieder im Gruppenraum. Wir starteten mit der „Erkundung eigener Stärken und Schwächen“, wobei es um folgende Kriterien ging: handwerkliches Geschick, Fingerfertigkeit, räumliches Vorstellungsvermögen, körperliche Belastbarkeit und Kontaktsicherheit.
Nach dem Abendessen setzen wir dies Programm fort. Dann folgten unsere Tagesauswertung und das Chillout.

Am Dienstag nach dem Frühstück beschäftigten wir uns dem Thema „Berufsspezialisten“, wobei wir unsere Berufswünsche in Form einer Präsentation darboten.
Nach dem Mittagessen und der Pause trafen wir uns mit der anderen Klasse zum „Millionengeschäft“. Dahinter versteckte sich ein millionenschwerer Auftrag zur Konstruktion eines neuartigen Stuhls und besonderen Bedingungen.
Ziel war es, innerhalb der Arbeitsgruppe gut zu kommunizieren und zu kooperieren. Jedes Team sollte einen Stuhl konstruieren, der identisch zu denen in den anderen Gruppen sein sollte. Dabei durfte aber nur ein Teammitglied in den Versammlungen mit den anderen
Teamsprechern sich austauschen und besprechen.
Nach dem Abendessen wurden dann alle Stuhlkonstruktionen vorgestellt und die Gemeinschaftsleistung bewertet. Anschließend folgte das Chillout. Es hat übrigens keiner den ausgesetzten Preis erhalten…

Bianca Geck M 8 b


An unserem 3. Tag, den Mittwoch, hatten wir ein besonderes Thema „Abteilungsleiter-Konferenz“. Wie mag die wohl aussehen“, fragten sich einige von uns.
Es handelte sich um Kompetenztraining wie z. B. Ausbildungsreife-fachliche-persönliche & soziale Kompetenzen.
Alle freuten sich immer riesig auf die Mittagspause mit dem anschließenden Chillen.
Auch der Nachmittag hatte einiges zu bieten. Das Bewerbungsverfahren beschäftigte uns den ganzen Nachmittag.
Um 18:00 war Abendessen angesagt, die Auswahl war ganz o. k.

Ein etwas größeres Problem war das Finden des EDEKA–Ladens! Damit waren wir sehr lange beschäftigt.

Am 4. Tag, dem Donnerstag, stand „Bewerbungsverfahren“ auf dem Tagesprogramm.
Wir frühstückten diesmal in großer Aufregung, denn immerhin war sollte jeder von uns sein erstes persönliches Vorstellungsgespräch führen!

Am Vortag hatten wir ja unsere Bewerbung, den Lebenslauf und das Anschreiben geschrieben. Viele mussten da sehr laaaaaaaaange dran sitzen und ausarbeiten.
Wir waren alle sehr nervös und angespannt, doch als wir es geschafft hatten, waren wir schon irgendwie happy es hinter uns zu haben.
Am Abend ging es schon richtig ab … denn eine Mitschülerin hatte Geburtstag – und das war schon recht geil.

Schließlich unser 5. Tag, der Freitag und ABREISETAG

Am Freitag hatten wir nicht mehr viel zu tun. Gut so, denn wir waren alle vom Vortag noch etwas geschafft. Wir frühstückten wie immer mit viel Schlaf in den Augen und großer Müdigkeit am Tisch... .

Alles vom Vortag musste NOCHMAL besprochen werden, bevor wir uns verabschiedeten und unsere schweren Koffer zum Bus schleppten.
Als wir vor dem Bus standen gab es eine KLEINE Komplikation aber egal …. jedenfalls als wir dann ENDLICH im Bus waren und jeder seinen Platz gefunden hatte, waren wir recht froh die Woche geschafft zu haben.
Der Bus fuhr los und wir konnten wieder nach Hause! :D

Lara Kutzerawie M 8 b